Scotty und Hördur

Skotty und Hördur sind zwei Islandpferde von Herrn Lange. Es hat zwar geregnet, aber trotzdem sind drei Kinder aus unserer Klasse auf Hördur geritten. Die Islandpferde haben dickes Winterfell, oben ist das Fell nass gewesen, aber die Haut ist trocken geblieben. Deshalb sind die Hosen von den drei Kindern nass geworden. Im Sommer sind die beiden Pferde (Skotty und Hördur) lieber im Stall, weil Islandpferde es aus ihrer Heimat gewohnt sind, dass es nicht so warm ist. Skotty und Hördur haben in ihrem Stall einen Leckstein, dieser Leckstein schmeckt nach Salz. Im Salz sind Mineralien. Die Mineralien helfen, dass die Pferde nicht so schnell eine Krankheit bekommen. Der Stall ist offen, damit die Islandpferde in den Stall raus- und reingehen können, wenn sie wollen.

Scotty und Hördur

Scotty und Hördur

Islandpferde sind im Sommer mehr im Stall, im Winter mehr draußen, weil es in Island kälter ist als in Deutschland. Islandpferden muss auch ab und zu einmal der Schweif geschnitten werden, weil sie sonst darauf treten. Skotty und Hördur bekommen keinen Tropfen Regen auf ihre Haut, weil ihr Fell so dick ist. Hördur und Skotty brauchen jeder einen eigenen Sattel. Die beiden haben einen offenen Stall: Wenn sie aus dem Stall wollen, müssen sie rauskönnen. Sie haben eine Leckstein im Stall. Dadurch nehmen sie Vitamine und Salze auf. Thomas, Tatjana und Katharina sind auf Skotty geritten.

Scotty und Hördur