Medienkonzept der Burgbergschule                         Stand 2010

 

 "Medien" -  ein Schlagwort, das durch alle Medien rauscht. Medien gehören zu unserem Alltag. Medien informieren uns, aber sie überfluten unsere Gesellschaft auch mit Informationen. Wissen ist heute jederzeit abrufbar. Bilder werden aus allen Teilen der Erde geliefert und stehen in Datenbanken und aktuell aufbereiteten Nachrichten zur Verfügung. Texte/Bücher können zu jedem Thema gesucht, gefunden und gelesen werden... . Computer, Fernsehen, Handy, Zeitungen sind im Alltag präsent wie nie zuvor.

Die große Vielfalt, die rasante Entwicklung sowie die fortschreitende komplexe Vernetzung der verschiedensten Medien erfordern ein Aufgreifen dieser Entwicklung im Unterricht, sowohl in den Methoden als auch in den Inhalten. Der Umgang mit traditionellen aber auch neuen Medien muss probiert, gelernt und geübt werden. Gefahren, Schwachstellen und Stärken einzelner Medien müssen erkannt werden, um sie später zu einem sinnvollen und selbstverständlichen Werkzeug der Kommunikation werden zu lassen.

Der Umgang mit Medien ist grundlegender Baustein des Lehrens und Lernens an jeder, so auch an unserer Schule. Schüler arbeiten mit den verschiedensten Medien. Die Lehrer setzen im Unterricht verschiedene Medien ein. Sie dienen der Vermittlung und Übertragung von Informationen, sind aber im Sachunterricht, im Fach Deutsch und in Computer AG's auch selbst Unterrichtsgegenstand.

Bücher, Arbeitshefte, Arbeitsblätter, Lernwerkstätten, Texte, Landkarten, Schreibmaterial, Fernseher, Projektoren, vernetzte PC's mit Anschluss an das Internet kommen bei der Arbeit in der Burgbergschule als "Hardware" zum Einsatz. Sie stehen als Medien zur Verfügung, um sich mit den Inhalten methodisch variabel und themenbezogen in geeigneter Weise auseinander zu setzen. Sie führen und motivieren zu einer lehrreichen, produktiven Auseinandersetzung mit Sprache, Schrift, Bildern und Sachthemen bis zur Mathematik ..., eben allen in den Fächern behandelten Themen und Inhalten. Ihr Einsatz und ihre Verwendung führen zu einem kompetenten und selbstverständlichen Umgang mit ihnen und dem Erwerb der in den Kerncurricula genannten angestrebten Kompetenzen.

Regelmäßig werden Klassensätze von Lesebüchern im Medienzentrum in Northeim ausgeliehen oder auch von den Eltern für ihre Kinder gekauft, um im Unterricht bearbeitet und/oder gelesen zu werden. Die Schulbücherei der Burgbergschule ermöglicht es allen Kindern, Bücher auszuleihen und diese zu Hause zu lesen.

Neben die traditionellen Medien, die sich für den Erwerb der Kulturtechniken über viele Jahre als notwendig, sinnvoll und gut geeignet erwiesen haben, treten zunehmend in der Schule die modernen, elektronischen Medien. (weitere Informationen dazu auch unter www.schulen-ans-netz.de)

 Medienbestand/Ausstattung und Einsatz an der Burgbergschule:

Filmraum:

Im Filmraum befinden sich 6 PC's (Betriebssystem Windows XP) im Kabelnetzwerk verbunden und an das Internet und den Schulserver angeschlossen (dieser ist mit einer Inernet-Sicherheitssoftware ausgestattet).

Außerdem steht hier ein Farbfernseher mit Videorecorder und DVD-Player zur Verfügung. Auch ein Super-8 Filmprojektor und ein Dia-Projektor ist vorhanden.

Gruppenräume:

In jedem Gruppenraum der vier Jahrgangsstufen (ein Gruppenraum pro Flur und Jahrgangsstufe) sind 6 Computer. Diese sind mit dem Betriebssystem Windows XP ausgestattet, vernetzt und mit dem Schulserver und dem Internet verbunden.

Alle PC's sind mit den Lernprogrammen "Mathetiger" zum Mathematiklehrgang 1-4 von Keller/Pfaff ausgestattet, mit dem Lernprogramm Oriolus, dem Rechtschreibprogramm GUT, der Lernwerkstatt 7 den Lernprogrammen "Deutsch in der Grundschule" und "Grundschul-Englisch intensiv". Diese Lernprogramme bieten aktuelle Aufgabenstellungen und Übungsreihen zu den verschiedenen Fächern in kindgerechter und geeigneter Form. Sie können lehrgangsbegleitend eingesetzt werden.

Für jeden Jahrgang befindet sich im Gruppenraum ein Overheadprojektor für den Einsatz von Folien.

Im Gruppenraum des dritten Jahrganges steht außerdem ein weiteres TV-Gerät mit DVD-Player auf einem Rollwagen, der flexibel im Unterricht eingesetzt werden kann.

Begleitend zum Unterricht …

Seit etwa zwei Jahren hat die Burgbergschule ein Netzwerk. Die genannten Lernprogramme für Deutsch, Englisch und Sachunterricht können im Netzwerk genutzt werden. Dadurch können die Kinder an jedem Computer in der Schule arbeiten und die Lehrkräfte können die Lernfortschritte der Kinder verfolgen.

Das Leseprogramm Antolin wird seit einigen Jahren zur Leseförderung eingesetzt. Die Lernwerkstatt wird vor allem beim Erstlesen und für Rechtschreibübungen eingesetzt. Die Programme von Oriolus bieten in Deutsch zusätzlich Übungen zur Grammatik, zum Wortschatz und zum Englischlehrgang.

Mit den genannten Programmen können lehrgangsnahe Übungen bearbeitet und Erfolge von den Lehrkräften eingesehen werden. In der Arbeit mit diesen Programmen verfolgen wir drei Ziele.

Zunächst lernen die Kinder den Umgang mit dem Computer/Monitor/Maus/Tastatur und einzelnen Lernprogrammen. Ferner sind die Inhalte in den Deutschunterricht (bzw. Englisch, teilweise auch Sachkunde) eingebunden. Dabei erwerben die Kinder auch Fertigkeiten im Umgang mit der Tastatur als Schreibinstrument. Die genannten Programme werden zur Differenzierung eingesetzt, weil sie für langsamere wie für schnellere Lerner sinnvolle Aufgaben anbieten.

Diese Arbeit wird unterstützt und ermöglicht dadurch, dass in fast allen Jahrgängen Eltern (mit je einer Computerstunde pro Woche und Klasse) im Unterricht mithelfen und die Kinder beim Lernen am Computer unterstützen. Die Lehrkräfte wählen die Aufgabenstellungen aus. Die Eltern unterstützen die Kinder beim Erwerb von Medienkompetenz im Unterricht.

Klassenräume/Musikraum/Pausenhalle

In den Klassenräumen können bisher aufgrund ihrer Flexibilität nur die Overheadprojektoren bzw der Rollwagen mit TV/DVD (3.Klassen) zum Einsatz kommen. Hier (sowie im Musikraum und der Pausenhalle bei größeren Veranstaltungen...) fehlt die Möglichkeit, das Medium Computer direkt im Unterricht (z.B. bei Präsentationen/Filmvorführungen/Kartenbetrachtungen) einzusetzen.

Konjunkturpaket II: Ausstattung und Medieneinsatz verbessern

"Im Rahmen des Konjunkturpakets II wird die Infrastruktur für mobiles Lernen an allgemein bildenden Schulen Niedersachsens gefördert. Dies beinhaltet die erforderliche Hard- und Software (z. B. Schulserver, Whiteboards, mobile Rechner, USB-Sticks), das Strom- und Datennetz und das notwendige Mobiliar." (Zitat nibis.de, März 2009) 

Seit diesem Schuljahr ist die Burgbergschule mit drei flexiblen Whiteboards incl. PC mit einem aktuellen Betriebssystem (Win 7) ausgestattet. Sie befinden sich in den Gruppenräumen bzw. im Filmraum und sind allen Klassen für den Unterricht zugänglich. 

Die "Interaktiven Lerntafeln" sind u.a.mit einer "Smart-Software" ausgestattet, die für den Unterricht eine Ergänzung/Alternative zur herkömmlichen Kreidetafel anbietet und durch viele zusätzliche Funktionen den Einsatz neuester Medien im Unterricht ermöglicht. Der Anschluss an das Internet und das Schulnetz ist geplant ... .

Zum Einsatz sollen die Whiteboards zum Beispiel auch bei Präsentationen und Unterrichtsanwendungen (Lernprogramme, Bilder, Materialien aus dem Internet etc.) sowie Einführungen in Computer- und Internetanwendungen kommen. Im Anschluss an Einführungsphasen könnten die Kinder im Gruppenraum an den Rechnern üben.